Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

320

Das XVIII. Hauptstück. Wie ein Musikus

  ob gleich der eine eben so viel als der andere beytragen muß, wenn die
Oper, von Seiten der Verfasser, vollkommen seyn soll. Eine gute,
und durch den Dichter wohl ausgeführte Materie eines Singspiels, kann
eine mittelmäßige Musik erheben: eine schlecht abgehandelte hingegen,
kann verursachen, daß eine darüber sehr wohl gesetzete Musik, wenn man
sie öfters höret, Verdruß und lange Weile machet: besonders wenn die
Sänger und Accompagnisten das Ihrige nicht auch gehörig dazu beytragen.

71. §.

  Wenn aber der Poet eine gute Materie gewählet, und selbige nach
aller möglichen Wahrscheinlichkeit ausgeführet hat; wenn er die Charakte-
re der aufgeführten Personen wohl von einander unterschieden, und sol-
che, so viel als möglich ist, den Fähigkeiten, dem Alter, den Gemüths-
neigungen, und der Gestalt der Sänger gemäß eingerichtet hat; wenn
er einen jeden so sprechen läßt, wie es dem Charaktere, den er vorstel-
let, zukömmt; wenn die Recitative nicht gar zu weitläuftig, und die
Worte der Arien nicht zu lang noch zu hochtrabend sind; wenn in den
Arien zwar zuweilen einige, mit der Musik bequem nachzumalende Gleich-
nisse, vornehmlich und unumgänglich aber die Sprache der Leidenschaf-
ten, eingeführet worden; wenn die Leidenschaften, so wohl an ihrer zu- und
abnehmenden Stärke, als an ihrer Verschiedenheit, geschikt mit einander
abwechseln; wenn bequeme Versarten zu den Arien erwählet worden sind;
wenn auch auf die zum Singen vorzüglich bequemen Wörter eine vernünfti-
ge Absicht gerichtet worden, die ungeschikten aber nach Möglichkeit ver-
mieden sind; wenn ferner der Componist einen gereinigten Geschmack, und
das Vermögen hat, die Leidenschaften, den Worten gemäß, mit der
Musik auszudrücken; wenn er einen jeden Sänger nach seiner Stärke,
und ohne Partheylichkeit eingekleidet hat; wenn er alles in seinem gehö-
rigen Zusammenhange wohl mit einander verbunden, dabey aber eine bil-
lige Kürze beobachtet hat; wenn die Sänger ihre Rollen dem vorzustel-
lenden Charaktere, und der Absicht des Componisten gemäß, mit Ernst
und Eifer ausführen; wenn die Accompagnisten der Vorschrift des Com-
ponisten, und ihrer Pflicht nachkommen; wenn endlich die Auszierungen
des Theaters und die Ballette mit dem Inhalte der Oper wohl überein-
stimmen: so ist kein Zweifel, daß nicht eine solche italiänische, oder nach
italiänischer Art eingerichtete Oper, jedermann gefallen, und für eines
der angenehmsten Schauspiele gehalten werden könne.
72. §. Hier-

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein