Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

und eine Musik zu beurtheilen sey.

321

72. §.

  Hierüber aber kann weder ein Italiäner, noch ein Franzose, wenn
er zumal niemals aus seinem Lande gekommen, und nur immer einerley
Art von Musik gewohnet gewesen ist, ein richtiges Urtheil fällen. Ein
jeder wird die, welche seiner Landesart gemäß ist, für die beste halten,
und die andere verachten. Es wird ihn immer, entweder eine lange Ge-
wohnheit, oder ein eingewurzeltes Vorurtheil verhindern, das Gute
des Gegentheils, und das Schlechte seiner Parthey einzusehen. Ein
dritter hingegen, wenn er anders Einsicht und Erkenntniß besitzet, und
unpartheyisch ist, kann hierbey den sichersten Ausschlag geben.

73. §.

  In Italien sind meines Wissens niemals, weder französische Opern
öffentlich, noch Arien oder andere französische Singstücke insbesondere auf-
geführet, noch weniger französische Sänger dahin berufen worden. In
Frankreich hingegen hat man, zwar keine italiänische Oper öffentlich,
doch aber italiänische Arien, Concerte, Trio, Solo, u.d.m. insbe-
sondere aufgeführet; auch italiänische Sänger dahin kommen lassen, und
unterhalten: wovon unter andern das italiänische Concert an der Tuil-
lerie, und verschiedene neuere Vorfälle Zeugniß geben. In Deutsch-
land sind schon von mehr als siebenzig Jahren her, sowohl franzö-
sische als italiänische Opern, und, von noch längern Zeiten her, andere,
in beyderley Geschmacke verfertigte Musiken, öffentlich und ins beson-
dere aufge[f]ühret worden: folglich hat man sich auch italiänischer und fran-
zösischer Sänger dazu bedienet. Nachdem es aber die Italiäner im Ge-
schmacke immer weiter getrieben haben, die Franzosen hingegen immer
auf einer Stelle geblieben sind: so hat man fast seit 20 oder 30 Jahren,
außer den Balletten, weder französische Opern, noch andere von dieser
Art Musik in Deutschland mehr gehöret. Sowohl die im italiänischen
Geschmacke gesetzeten Opern, als Instrumentalstücke, finden nicht nur
bis itzo in ganz Deutschland, sondern auch in Spanien, Portugall,
England, Pohlen und Rußland Beyfall. Der Franzosen ihre Spra-
che, Schriften, Poesie, Sitten, Gebräuche, Moden, und was sie
sonst Gutes vorzubringen wissen, wird von den meisten europäischen Völ-
kern, besonders aber von den Deutschen, beliebet: nur die Musik nicht
mehr wie ehedem; ausgenommen von einigen jungen Leuten, deren erste
Ausflucht nach Frankreich geht, und die allda etwan ein Instrument zu
spielen

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein