Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

310

Das XVIII. Hauptstück. Wie ein Musikus

  Jahre 1722 seinen Anfang genommen hat, erfunden haben. Es scheint aber
dieser Schreibart, wie einige Markmaale zu erkennen geben, der Schotländi-
schen Musik etwas ähnlich zu seyn; sie ist auch schon wohl zwanzig Jahre
vor ihrem Aufkommen in Italien, von einigen deutschen Componisten,
hier und da, ob wohl nicht so häufig, angebracht worden: folglich könnte
sie bey den Welschen nur als eine Nachahmung der itztbenennten angese-
hen werden. Dem sey nun wie ihm wolle, so hat doch diese Verände-
rung der Art zu denken, den gedachten berühmten Violinisten, vor seine
Person, in den letzten Zeiten seines Lebens, von dem guten Geschmacke
fast ganz und gar abgeführet.

59. §.

  Der andere der oben erwähnten beyden lombardischen Violinisten,
ist einer der ersten und größten Meister Schwierigkeiten auf der Violi-
ne zu spielen. Er hat, wie man vorgiebt, sich einige Jahre der musi-
kalischen Gesellschaft ganz und gar entzogen, um einen aus ihm selbst
fließenden Geschmack hervor zu bringen. Dieser Geschmack ist aber so ge-
rathen, daß er nicht nur des Vorigen seinem, in gewisser Art, ganz ent-
gegen ist, sondern auch im Singen unmöglich nachgeahmet werden kann;
folglich nur denen Violinisten, die von der wahren guten Singart viel-
leicht wenig Empfindung haben, allein eigen bleibt. Wie aber jener
durch die Vielheit seiner musikalischen Werke in eine Leichtsinnigkeit und
Frechheit verfiel; und durch solche sich von dem Geschmacke der andern
merklich unterschied: so ist dieser hingegen, in Ansehung der Singart,
oder vielmehr durch Verbannung des Guten und Gefälligen so dieselbe
hat, von allen andern ganz und gar abgegangen. Deswegen hat auch
seine Composition nicht, mit der vorerwähnten, ein gleiches Schicksal er-
halten. Es sind in derselben fast nichts als trockene, einfältige, und
ganz gemeine Gedanken anzutreffen, welche sich allenfalls besser zur komi-
schen, als zur ernsthaften Musik, schicken möchten. Sein Spielen hat
zwar, weil es etwas neues zu seyn geschienen, bey denen, die das In-
strument verstehen, viel Verwunderung, bey andern aber desto weniger
Gefallen erwecket. Und weil er vielerley Arten und Schwierigkeiten des
Bogenstriches erfunden, wodurch sein Vortrag sich von allen andern un-
terscheidet: so ist es denn auch geschehen, daß verschiedene deutsche Vio-
linisten, aus Neugierigkeit, aber nicht eben zu ihrem Vortheile, unter
seine Information gerathen sind. Viele haben seine Art zu spielen ange-
nommen und beybehalten: einige hingegen haben dieselbe, weil sie nach-
hero

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein