Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

und eine Musik zu beurtheilen sey.

299

  Ritornellen, als in den Solosätzen, der möglichsten Kürze befleißi-
gen. 2) Das Ritornell muß melodisch, harmoniös und ausdrückend
gesetzet seyn. 3) Die Hauptstimme muß einen solchen Gesang haben,
der zwar einigen Zusatz von Manieren leidet; doch aber auch ohne
denselben gefallen kann. 4) Der Gesang von der Hauptstimme
muß, mit den dazwischen vermischten Tuttisätzen, concertiren. 5) Die-
ser Gesang muß eben so rührend und ausdrückend gesetzet werden,
als wenn Worte darunter gehöreten. 6) Dann und wann muß etwas
vom Ritornell angebracht werden. 7) Man darf nicht in allzuviele
Tonarten ausweichen; als welches an der Verkürzung am meisten hin-
derlich ist. 8) Das Accompagnement unter dem Solo muß mehr platt,
als figuriret seyn: damit die Hauptstimme nicht gehindert werde, Aus-
zierungen zu machen; sondern völlige Freyheit behalte, mit Beurthei-
lung, und auf eine vernünftige Art, viel oder wenig Manieren anzubrin-
gen. Endlich muß man 9) das Adagio durch ein solches Beywort zu
charakterisiren suchen, welches den darinne enthaltenen Affect deutlich
ausdrücket: damit man das erfoderliche Tempo leicht errathen könne.

38. §.

  Das letzte Allegro eines Concerts muß sich nicht nur in der Art
und Natur, sondern auch in der Tactart, vom ersten Satze sehr unter-
scheiden. So ernsthaft das erste seyn soll; so scherzhaft und lustig
muß hingegen das letztere seyn. Diese nachbenannten Tactarten, als:
2/4, 3/4, 3/8, 6/8, 9/8, 12/8 Tact, können hierbey gute Dienste thun. Niemals müs-
sen in einem Concert alle drey Sätze in einerley Tactart gesetzet werden:
sondern wenn die ersten zweene Sätze im geraden Tacte stehen: so muß
der letzte im Tripeltacte gesetzet seyn. Ist aber der erste im geraden, und
der zweyte im Tripeltacte: so kann der letzte sowohl im Tripel- als im
Zweyviertheiltacte gesetzet werden. Niemals aber darf er im gemeinen
geraden Tacte stehen: weil dieser zu ernsthaft wäre, und sich also eben
so wenig zum letzten Satze schicken würde, als der Zweyviertheil- oder ein
geschwinder Tripeltact bey dem ersten Satze eine gute Wirkung thun wür-
de. Es dürfen auch nicht alle drey Sätze ihren Anfang in eben demsel-
ben Tone nehmen: sondern wenn die Oberstimme bey dem einen im Grund-
tone anfängt; kann sie bey dem andern in der Terze, und bey dem drit-
ten mit der Quinte anfangen. Der letzte Satz geht zwar aus der Ton-
art des ersten: doch muß man in Ansehung der Modulationen sich hüten,
daß

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein