Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

und eine Musik zu beurtheilen sey.

291

  maaß, so wie es die Poesie und die Aussprache erfodert, gehörig beo-
bachtet habe, oder ob er nur, wie es viele machen, ohne Noth, will-
kührlich damit verfahren sey, und zuweilen lange Sylben in kurze, und
kurze in lange verwandelt habe: wodurch die Worte nicht nur verstüm-
melt werden, sonern auch wohl gar eine andere Bedeutung bekommen.
Diesen Fehler findet man öfters bey solchen, von welchen man es am we-
nigsten vermuthen sollte. Er entsteht entweder aus Nachläßigkeit; oder
weil dem Componisten nicht gleich, in der Eil, eine bequemere und den
Worten gemäßere Melodie hat einfallen wollen; oder weil derselbe die
Sprache nicht verstanden hat (**). Bey Beurtheilung einer Oper hat
man weiter zu beobachten: ob der Componist die Einschnitte der Rede,
in den Arien, und absonderlich in den Recitativen wohl beobachtet habe;
ob er sich bey den Versetzungen gewisser Wörter wohl gehütet habe, den
Verstand derselben zu verdunkeln, oder gar das Gegentheil davon zu sa-
gen; ob die Arien, deren Text gewisse Actionen erfodert, ausdrückend,
und so gesetzet seyn, daß die Sänger Zeit und Gelegenheit haben, ihre
Actionen mit Gemächlichkeit anzubringen; ob die Sänger aber auch
nicht in mancher Arie, die einen heftigen Affect in sich hält, entweder
durch allzugeschwindes Aussprechen der Worte, wie ehedem bey den Deut-
schen üblich war, zum Schnattern verleitet, oder durch allzulange, über
jede Sylbe gesetzete, Noten, am lebhaften Vortrage der Worte, und an
der Action gehindert werden; ob in dergleichen sprechenden Arien, die
Passagien der Singstimme, welche gar nicht dahin gehören, und das
Feuer der Action hemmen, vermieden worden. Man suche endlich zu
erforschen: ob der Componist, in Ansehung des Zusammenhanges der
ganzen Sache überhaupt, eine jede Arie an ihren rechten Ort gesetzet,
und, damit nicht etliche Arien in einerley Tone oder Tactart gleich auf
einander folgen möchten, die verschiedenen Ton- und Tactarten, den
Worten gemäß, zu vermischen gesuchet habe; ob er den Hauptcharakter
des Stückes, vom Anfange bis zum Ende unterhalten, auch eine pro-
portionirliche Länge dabey beobachtet habe; ob zuletzt die meisten Zuhö-
rer durch die Musik gerühret, und in die im Schauspiele vorgestelleten
Leidenschaften versetzet werden, so daß sie endlich, mit einer Begierde die
Oper öfters zu hören, den Schauplatz verlassen. Finden sich alle bisher
erzählten guten Eigenschaften in einer Oper beysammen: so kann eine
solche Oper für ein Meisterstück gehalten werden.
(*) s. hiervon mit Mehrerm den 43. §. dieses Hauptstücks.
(**) Unter

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein