Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

290

Das XVIII. Hauptstück. Wie ein Musikus

  mehrere Freyheit hat, gewiß noch weniger zu thun vermögend seyn. Wer
aber ungeachtet einiges Zwanges schon zu rühren weis, von dem kann
man sich, wenn er völlige Freyheit hat, noch viel ein Mehreres verspre-
chen. Würde also wohl die schlechte Ausführung der Kirchenmusiken, an
vielen Orten, ein hinreichender Bewegungsgrund seyn können, so gleich
alle Kirchenmusiken als etwas ungefälliges zu verwerfen?

23. §.

  Die theatralische Musik besteht entweder aus Opern, oder
Pastoralen, (Schäferspielen,) oder Zwischenspielen, (Intermezzen.)
Die Opern sind entweder wirkliche Trauerspiele, oder Trauerspiele mit
einem frölichen Ende, welche den Tragikomödien ähnlich sind. Ob wohl
eine jede Gattung der theatralischen Stücke ihre eigene und besondere
Schreibart erfodert: so bedienen sich doch die Componisten mehrentheils,
um ihren Einfällen völlig den Zügel zu lassen, hierinn vieler Freyheit;
welche sie aber dessen ungeachtet nicht von den Pflichten, sich sowohl an
die Worte, als an die Eigenschaften und den Zusammenhang der Sache
zu binden, frey sprechen kann.

24. §.

  Wer die Musik einer Oper gründlich beurtheilen will, muß unter-
suchen: ob die Sinfonie entweder mit dem Inhalte des ganzen Stückes,
oder mit dem ersten Acte, oder zum wenigsten mit der ersten Scene einen
Verhalt habe, und die Zuhörer in den Affect, welchen die erste Handlung
in sich hat, er sey zärtlich, oder traurig, oder lustig, oder heroisch, oder
wütend, u. d. m. zu versetzen vermögend sey (*). Es ist zu beobachten:
ob das Recitativ natürlich, sprechend, ausdrückend, und für die Sän-
ger weder zu tief, noch zu hoch gesetzet sey; ob die Arien mit solchen Ri-
tornellen versehen seyn, die singend und ausdrückend sind, um von der
Folge, in der Kürze, einen Vorschmack zu geben; nicht aber nach dem
allgemeinen Schlentrian der welschen Alltagscomponisten, wo das Ri-
tornell von einem, und das übrige von einem andern gemacht zu seyn
scheint. Man gebe bey Beurtheilung einer Oper ferner Acht: ob die
Arien singbar seyn, und dabey den Sängern Gelegenheit geben, ihre
Fähigkeit zu zeigen; ob der Componist die Leidenschaften, so wie es die
Materie erfodert, ausgedrücket, eine jede von der andern wohl unter-
schieden, und an ihren gehörigen Ort gebracht habe; ob er einen jeden
Sänger, vom ersten bis zum letzten, ohne Partheylichkeit, nach seiner
Rolle, Stimme, und Fähigkeit eingekleidet habe; ob er das Sylben-
maaß,

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein