Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

286

Das XVIII. Hauptstück. Wie ein Musikus

  Einsicht in die Musik, keinesweges aber von den Verdiensten, die ein jeder
auf seinem Instrumente hätte, ein richtiges Urtheil fällen können.

15. §.

  Was also allen denen, die eine Einsicht in die Musik haben, an einem
Instrumentisten zusammen zu beurtheilen übrig bleibt, besteht nur in solchen
allgemeinen Dingen, die die meisten Instrumentisten mit einander ge-
mein haben. Die Beurtheiler können Achtung geben: ob der Instru-
mentist sein Instrument rein spiele, und einen guten Ton heraus zu brin-
gen wisse; ob er das Instrument mit gehöriger Gelassenheit und An-
muth spiele, oder ob er es auf eine rauschende Art im Tone übertreibe;
ob er einen guten Bogenstrich oder Zungenstoß, auch Fertigkeit in den
Fingern, und egale gute Triller habe; ob er im Zeitmaaße sicher sey,
oder ob er die Passagien welche ihm schwer fallen, langsamer, und die
leichten geschwinder spiele, folglich das stück nicht so endige wie er es
angefangen hat, und ihm die Accompagnisten deswegen nachgeben müs-
sen; ob er ein jedes Stück in seinem gehörigen Zeitmaaße zu spielen wisse,
oder ob er alles was Allegro heißt in einerley Geschwindigkeit spiele; ob
sein Spielen nur aus Schwierigkeiten, oder auch zugleich aus Canta-
belm bestehe; ob er nur Verwunderung zu erwecken, oder auch zu gefal-
len und zu rühren suche; ob er ausdrückend oder kaltsinnig spiele; ob sein
Vortrag deutlich sey; ob er dadurch einer schlechten Composition aufzu-
helfen, und sie zu verbessern wisse, oder ob er durch allzuvieles Künsteln
und Verziehen der Noten eine gute Sache verdunkele, und den Gesang
unbegreiflich mache: welches letztere man am besten bemerken kann, wenn
man dasselbe Stück von mehr als einer Person ausführen höret. Man
beobachte ferner: ob ein Instrumentist das Allegro mit Lebhaftigkeit und
Fertigkeit, nett, reinlich, und die Passagien darinne rund und deutlich
spiele; oder ob er die Noten nur überruschele, und wohl gar einige
auslasse; ob er das Adagio unterhalten und gezogen, oder ob er es tro-
cken und platt spiele; ob er ein jedes Adagio mit solchen Manieren aus-
zuzieren wisse, die dem Affecte, und dem Stück gemäß sind; ob er da-
bey Licht und Schatten beobachte, oder ob er alles ohne Unterschied mit
Manieren überhäufe, und in einerley Farbe spiele; ob er die Harmonie
verstehe, um die Manieren darnach einzurichten, oder ob er nur aus dem
Gehöre nach Gutdünken spiele; ob ihm alles was er unternimmt gerathe,
und sowohl mit der Harmonie als mit dem Zeitmaaße zutreffe, oder ob
er nur auf ein Gerathewohl spiele, und eine Manier gut anfange, aber
schlecht

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein