Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

278

Das XVIII. Hauptstück. Wie ein Musikus

  nicht leicht jemand von Affecten so frey ist, daß er nicht dann und wann
so gar wider seine eigene Erkenntniß urtheilen sollte: so muß sich ein Lieb-
haber der Musik auch in diesem Stücke, bey dem Urtheile eines Tonkünst-
lers, in Acht nehmen. Es giebt einige, denen fast nichts gefällt, als
was sie selbst gemachet haben. Wehe also allen andern Stücken, die nicht
ihrer berühmten Feder ihr Daseyn zu danken haben. Wenn sie ja Schan-
de halber sich genöthiget finden, eine Sache zu loben: so geschieht es doch
wohl mit einer solchen Art, wodurch sie sich verrathen, daß ihnen das
Loben schwer falle. Andere hingegen loben alles ohne Unterschied: um es
mit niemanden zu verderben; sondern sich jedermann gefällig zu machen.
Mancher neu angehender Musikus hält nichts für schön, als was aus sei-
nes Meisters Erfindung geflossen ist. Mancher Componist suchet seine
Ehre in lauter fremden Modulationen, in dunkeln Melodieen, u. d. gl.
Alles soll bey ihm ausserordentlich und ungewöhnlich seyn. Er hat sich
auch wohl, theils durch seine übrigen wirklichen Verdienste Beyfall erwor-
ben, theils auch durch andere Mittel Anhänger erschlichen. Wer wollte
diesem, und denen die ihn blindlings verehren, zumuthen, etwas schön
zu heissen, was nicht mit dieser Denkart übereinstimmet? Die Alten
klagen über die melodischen Ausschweifungen der Neuern, und die Neuern
verlachen das trockene Wesen der Alten. Es giebt aber dessen ungeachtet
auch noch dann und wann solche Tonkünstler, die eine Sache, ohne Vor-
urtheil, und nach ihrem wahren Werthe einsehen; die das, was zu loben
ist, loben, und das, was zu verwerfen ist, verwerfen. Solchen Mu-
sikgelehrten kann man am sichersten trauen. Ein rechtschaffen gelehrter
und geschikter Musikus aber, hat sich folglich sehr zu hüten, daß er aus
Affecten keine Ungerechtigkeit begehe; und sich nicht etwan gar den Pro-
fessionsneid einnehmen lasse: denn sein Urtheil kann zwar das richtigste,
aber auch zugleich, wegen des Credits worinne er steht, das gefährlich-
ste seyn.

7. §.

  Da nun die Musik eine solche Wissenschaft ist, die nicht nach eige-
ner Phantasey, sondern eben sowohl als andere schöne Wissenschaften,
nach einem, durch gewisse Regeln, und durch viele Erfahrung und große
Uebung erlangten und gereinigten guten Geschmacke, beurtheilet wer-
den muß; da derjenige, welcher einen andern beurtheilen will, wo nicht
mehr, doch eben so viel als der andere verstehen sollte; da diese Eigen-
schaften bey denen, die sich mit Beurtheilung der Musik abgeben, selten
anzu-

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein