Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page


Vorrede.
  bey der Wahl der Stücke, die er spielen will, eine Richt-
schnur seyn können, und ihn vor der Gefahr, Schlacken
für Gold zu ergreifen, bewahren.

Doch diese sind noch nicht die Ursachen alle, die mich
bewogen haben, die beyden letzteren Hauptstücke hinzuzu-
fügen. Ich habe schon oben gesaget, daß alle Tonkünstler,
die sich mit Hauptstimmen hören lassen, in gewisser Art
Nutzen aus dieser Anweisung ziehen können. Mein Buch
wird also, wie ich hoffe, noch allgemeineren Vortheil schaf-
fen, wenn diejenigen Instrumentisten, denen das Accom-
pagnement vorzüglich obliegt, auch darinne einen Unter-
richt finden, was sie in Acht zu nehmen haben, wenn sie
gut accompagniren wollen. Angehende Componisten wer-
den im letzten Capitel einen Schattenriß finden, nach wel-
chem sie die auszuarbeitenden Stücke anlegen können.

Ich will aber hiermit durchaus nicht Männern, die
sich sowohl in der Composition, als in der Ausführung,
allgemeinen Beyfall erworben haben, Gesetze vorschreiben.
Nein: ich lege vielmehr ihre, und ihrer Werke Verdienste,
die sie von so vielen Andern unterscheiden, hier gleichsam
Stück vor Stück an den Tag; und gebe dadurch jungen
Leuten, die sich der Tonkunst widmen, Anleitung, wie sie
es anfangen müssen, wenn sie dergleichen berühmten Män-
nern nachzufolgen, und in ihre Fußstapfen zu treten Lust
haben.

Sollte ich, an einigen Orten, von der vorhabenden
Materie etwas ausgeschweifet zu seyn, und zuweilen eine
kleine Digression begangen zu haben scheinen: so hoffe
ich, man werde dieselbe der Absicht die ich habe, die
noch

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein