Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

330

Das XVIII. Hauptstück. Wie ein Musikus

  sten Orten, gar zu geringen Besoldungen eine schlechte Aufmunterung zu dem
Fleiße in der Orgelwissenschaft. Freylich wird auch mancher geschikter Organist,
durch den Hochmuth und Eigensinn einiger seiner geistlichen Befehlshaber, nie-
dergeschlagen.

84. §.

  Den merkwürdigsten Zeitpunct, worinne absonderlich der Geschmack
der Deutschen, in Ansehung der Vocalcomposition, angefangen hat, eine
bessere Gestalt zu gewinnen, könnte man ohngefähr um das Jahr 1693
setzen; als zu welcher Zeit, nach des, um die Vertheidigung und die Ge-
schichtskunde der Musik ausnehmend verdieneten Herrn Matthesons
Berichte, im musikalischen Patrioten, S. 181. und 343. der Capellmeister
Cousser die neue oder italiänische Singart in den Hamburgischen Opern
eingeführet hat. Um eben diese Zeit fieng der berühmte Reinhard Keiser
an, sich mit seinen Operncompositionen hervorzuthun. Dieser schien zu einem,
mit reicher Erfindung verknüpfeten, angenehm singenden Wesen gleichsam
gebohren zu seyn; er belebte also die neue Singart damit auf eine vor-
zügliche Weise. Ihm hat der gute Geschmack in der Musik in Deutsch-
land, unstreitig, viel zu danken. Die in Hamburg und Leipzig nach
dieser Zeit ziemlich lange in blühendem Zustande gewesenen Opern, und
die berühmten Componisten, welche, zugleich nebst Keisern, von Zeit
zu Zeit, ungeachtet der öfters schlechten, und nicht selten gar niederträch-
tigen Texte, für dieselben gearbeitet haben, haben zu dem Grade des gu-
ten Geschmackes, in welchem die Musik in Deutschland gegenwärtig
steht, gute Vorbereitungen gemachet. Es könnte als ein Ueberfluß an-
gesehen werden, wenn ich diejenigen großen Männer, welche sich in den
itztgenannten Zeiten, sowohl in der Kirchen- Theatral- und Instrumental-
composition, als auch auf Instrumenten, unter den Deutschen berühmt
gemachet haben, und deren einige entschlafen, einige noch am Leben sind,
alle mit Namen anführen wollte. Ich bin versichert, daß sie in und außer
Deutschland schon alle so bekannt sind, daß ihre Namen, meinen musiklieben-
den Lesern, ohne vieles Nachdenken, gleich beyfallen werden. So viel ist ge-
wiß, daß ihnen diejenigen, welche zu unsern Zeiten in der Tonkunst her-
vorragen, den größten Dank schuldig sind.

85. §.

  Bey allen diesen Bemühungen brafer Tonkünstler aber, fanden sich
in Deutschland doch noch immer unterschiedene Hindernisse, welche dem
guten Geschmacke im Wege standen. Man war öfters nicht so bemüht, den
Er-

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein