Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

 

und eine Musik zu beurtheilen sey.

305

  durchgehends pur cantabel, noch durchgehends pur lebhaft seyn. So
wie sich ein jeder Satz von dem andern sehr unterscheiden muß; so muß
auch ein jeder Satz, in sich selbst, eine gute Vermischung von gefälligen und
brillanten Gedanken haben. Denn der schönste Gesang kann, wenn
vom Anfange bis zum Ende nichts anders vorkömmt, endlich einschläfern:
und eine beständige Lebhaftigkeit, oder lauter Schwierigkeit, machen
zwar Verwunderung, sie rühren aber nicht sonderlich. Dergleichen Ver-
mischung unterschiedener Gedanken aber, ist nicht nur beym Solo allein,
sondern vielmehr auch bey allen musikalischen Stücken zu beobachten.
Wenn ein Componist diese recht zu treffen, und dadurch die Leidenschaf-
ten der Zuhörer in Bewegung zu bringen weis: so kann man mit Rechte
von ihm sagen, daß er einen hohen Grad des guten Geschmacks erreichet,
und, so zu sagen, den musikalischen Stein der Weisen gefunden habe.

51. §.

  Dieses sind nun die vornehmsten Eigenschaften der Hauptgattun-
gen musikalischer Stücke, welche sich bey jedem derselben, nach seiner
Art, finden müssen, wenn es ein Kenner für gut und des Beyfalls wür-
dig erklären soll. Es wird aber immer doch noch eine Anzahl von Zuhö-
rern übrig bleiben, denen es nicht möglich seyn wird, so viel Einsicht in
die Musik zu erlangen, als deren nöthig ist, um die bisher angeführeten
Kennzeichen der Güte eines Stückes an demselben bemerken zu können.
Dergleichen Zuhörer müssen sich also nur an gewisse, nicht die Person
der Ausführer, sondern die Musik überhaupt betreffende Nebenumstände
halten, welche einigermaßen auch ein Zeugniß von der Güte eines Stü-
ckes ablegen können. Sie werden am sichersten gehen, wenn sie, bey
großen Versammlungen, (es müssen aber solche Versammlungen seyn,
die aus keiner andern Absicht, als nur um Musik zu hören, angestel-
let sind, und wo die Musik nicht als ein bloßes Nebenwerk angesehen
wird, Versammlungen, wo die Zuhörer sowohl aus Kennern, als der
Musik Unkundigen bestehen,) indem ein Stück gesungen oder gespielet
wird, auf die Minen und Geberden der Zuhörer Achtung geben, und
zu bemerken suchen: ob nur einige, oder der größte Theil der Anwe-
senden zur Aufmerksamkeit erwecket werde; ob einer dem andern
seinen Gefallen oder Misfallen zu erkennen gebe; ob sich einige den
Ausführern der Musik nähern, oder von ihnen entfernen; ob da-
bey geschwiegen oder laut gesprochen werde; ob man mit dem Kopfe
den Tact markire; ob man den Verfasser des Stücks zu wissen be-
gierig

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein