Navigation bar Home To Editions To Books To Database To Textss To About To Cart

Quantz: Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen

Previous page Table of Contents Next page

   

Einleitung.

15

  ben angetroffen, als itzo. Die Alten glaubeten nicht, daß man die
Setzkunst ohne Unterweisung lernen könnte. Man hielte, den Generalbaß
zu wissen, für nöthig, aber nicht für zulänglich, die Composition dadurch
ohne weitere Anweisung, zu erlernen. Es waren nur wenige, die sich
mit der Composition zu schaffen machten; und die, so es unternahmen,
bemüheten sich dieselbe gründlich zu erlernen. Heut zu Tage aber, will fast
ein jeder, der nur etwas mittelmäßiges auf einem Instrumente zu spielen
weis, zu gleicher Zeit auch die Composition erlernet haben. Hierdurch
kommen eben so viele Misgeburten zur Welt; so daß es kein Wunder seyn
würde, wenn die Musik mehr ab, als zunähme. Denn, wenn die ge-
lehrten und erfahrnen Componisten nach und nach abgehen; wenn die
neuern, wie itzo von vielen geschieht, sich auf das pure Naturell verlas-
sen, und die Regeln der Setzkunst zu erlernen für überflüßig, oder wohl
gar dem guten Geschmacke, und guten Gesange, für schädlich halten;
wenn der, an sich selbst vortreffliche, Opernstyl gemisbrauchet, und in
Stücke eingemischet wird, wohin er nicht gehöret, so daß, wie in Welsch-
land bereits geschiet, die Kirchen- und die Instrumentalmusiken nach
demselben eingerichtet werden, und alles nach Opernarien schmecken muß:
so hat man gegründete Ursachen zu befürchten, daß die Musik ihren vori-
gen Glanz nach und nach verlieren dörfte; und daß es mit dieser Kunst bey
den Deutschen, und bey den andern Völkern, endlich ergehen möchte, wie es
mit andern verlohrnen Künsten ergangen ist. Die Italiäner haben in
vorigen Zeiten den Deutschen allezeit den Ruhm beygelegt, daß, wenn
sie auch nicht so viel Geschmack besäßen, sie doch die Regeln der Setzkunst
gründlicher verstünden, als ihre Nachbarn. Sollte nun die deutsche
Nation, bey welcher der gute Geschmack in den Wissenschaften sich immer
weiter ausbreitet, sich nicht bestreben, einem Vorwurfe, der ihr, wenn
ihre angehenden Componisten die Unterweisung und ein fleißiges Nach-
forschen verabsäumen, und sich dem puren Naturelle ganz und gar anver-
trauen, vielleicht mit der Zeit gemacht werden könnte, vorzubeugen; und
sollte sie sich nicht bemühen, den Ruhm ihrer Vorfahren zu erhalten?
denn nur dadurch, wenn ein hervorragendes Naturell, durch gründliche
Anweisung, durch Fleiß, Mühe, und Nachforschen unterstützet wird;
nur dadurch, sage ich, kann ein besonderer Grad der Vollkommenheit er-
reichet werden.
16. §. Es

Web site and database © 2001–2017 Steglein Publishing, Inc.


Home Editions Books Database Online Texts About Cart

Steglein